Freiwillige Feuerwehr

Stadt Ostfildern

zurück Übersicht vor
Dieser Bericht wurde 2150 mal gelesen
Posten
Einsatz 156 von 164 Einsätzen im Jahr 2009
Einsatzart: Brand 4
Kurzbericht: Überlandhilfe Denkendorf - Tiefgaragenbrand
Einsatzort: Denkendorf
Alarmierung :

am 05.12.2009 um 11:22 Uhr

alarmierte Einheiten: es wurden keine weiteren Einheiten alarmiert

Einsatzbericht:

Was zunächst mit der Anforderung der Drehleiter aus Ruit zu einem Brand in einer Tiefgarage in Denkendorf begann, steigerte sich zum größten Überlandhilfeeinsatz der letzten Jahre.

Der sehr dynamische Brand in einer Gemeinschaftstiefgarage erzeugte eine starke Rauch- und Hitzeentwicklung, so mussten sich Kräfte im Innenangriff zurückziehen da die Hitzewarngeräte der Ausrüstung angesprochen hatten.

In Verbindung mit der Einsturzgefahr durch Schäden an Bauteilen in der Garage wurde ein Speziallöschgerät der Berufsfeuerwehr Stuttgart eingesetzt, welches die enorme Hitze, es gab in der Garage Temperaturwerte von bis zu 1200°C, durch Wassernebel herunterführen konnte.

Mit einem späteren, abschließenden Innenangriff konnten letzte Brandherde gezielt mit Schwerschaum gelöscht werden.

Begleitend während den ganzen Löscharbeiten wurden an der Einsatzstelle Schadstoffmessungen durchgeführt.

Im Gefahrenbereich in der Tiefgarage und den Wohngebäuden, wurden hohe Konzentrationen Kohlenstoffmonoxid festgestellt.

Dadurch war für Arbeiten in den Gebäuden die Atemschutzausrüstung zwingend notwendig.

Ausserhalb des Absperrbereichs lagen die Werte deutlich unter den Grenzwerten.

Von insgesamt fünf Einsatzabschnitten der Brandbekämpfung in Denkendorf wurden drei durch Führungskräfte aus Ostfildern geleitet.

Am Samstag waren 60 Kräfte der Abteilungen Nellingen, Ruit und Scharnhausen mit neun Fahrzeugen im Einsatz.

Diese Frauen und Männer erbrachten während diesem Einsatz an diesem Tag 600 Einsatzstunden.

In Absprache mit der Einsatzleitung in Denkendorf wurden nach und nach die externen Einheiten herausgelöst sowie der Einsatz für diesen Tag beendet.

Gegen 22:30 Uhr waren alle Kräfte aus Ostfildern wieder an ihren Standorten, die Ausrüstung gereinigt und die Fahrzeuge erneut einsatzbereit bestückt.